Willkommen bei Makedonien ist Griechenland

Photobucket
Aktuelle Nachrichten aus Griechenland mit dem Schwerpunkt Thema Makedonien ist Griechenland. Kommentare zur Namensfrage können Sie über die Labels in der linken Spalte finden.

Dienstag, 11. Dezember 2012

"Mazedonien, ein Land, das nicht existiert"

Das Französische Magazin Le Point veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel "Mazedonien, ein Land, das nicht existiert", in dem der Autor Yves Cornu Skopje`s Machenschaften aufdeckt.

Yves Cornu schreibt unter anderem, dass FYROM "keine eigene Identität habe und folglich die Geschichten der anderen stiehlt." Er verwendet als Beispiele die von Alexander dem Großen (Grieche) und Mutter Teresa (Albanerin) (laut Skopje natürlich FYROMer).

In dem Text prangert Cornu "Skopje 2014" (hierbei werden alle Makedonischen Größen wie Alexander, Aristoteles, Prometheus, Phillip usw. als Statuen auf dem Hauptplatz in Skopje aufgestellt) und vor allem die riesige Statue von Alexander, als "Balkan Kitsch Denkmal" an.



Samstag, 17. November 2012

Alexander der Große - Archäologische Landesausstellung 2013



Zeitraum: 
22. März bis 03. November 2013

Veranstalter: 

Sonderausstellung der Archäologischen Staatssammlung München in Zusammenarbeit mit der VERANSTALTUNGS+KONGRESS GmbH Rosenheim

Alexander der Große. Herrscher der Welt
Jugendlicher Held und Gottessohn, brutaler Eroberer und visionärer Weltherrscher, disziplinierter Soldat und exzentrischer Genussmensch, König von Makedonien, Anführer der Griechen, Pharao von Ägypten und Herr über Asien – Alexander der Große war der „Superstar“ der Antike. Er änderte den Lauf der Weltgeschichte und blieb eine Identifikations- und Reizfigur bis in unsere Gegenwart.
Die auf wissenschaftlichen Forschungen aufbauende Ausstellung folgt der Biographie Alexanders vom Elternhaus bis zum geheimnisumwitterten frühen Tod. Spannende archäologische Funde sowie aufwändige Rekonstruktionen und Inszenierungen nehmen den Besucher mit auf seinen gewaltigen Eroberungszug von Griechenland über Kleinasien, Ägypten, Persien und Babylon bis nach Indien „ans Ende der Welt“: große Schlachten, orgiastische Feste, Strapazen, Verzweiflung, Triumph und Trauer. Auf diesem Weg begleiten uns Zeitzeugen, Freunde und Gegner. In seinen Porträts tritt Alexander dem Besucher entgegen, wie ihn schon die Antike sah: charismatisch und ewig jugendlich.

Quelle: Freundeskreis Lokschuppen Rosenheim e.V.

Montag, 15. Oktober 2012

Griechenlands Schulden und die globale Ölmafia — ein Mega-Skandal

Haben die Globalisten die Griechenland-Krise inszeniert, um am die griechischen Öl- und Gasvorkommen zu kommen? Ist die Gaunerei im IWF, Weltbank und EZB noch viel größer, als wir es uns vorstellen können? Nicht nur Griechenland wird in Folge der inszenierten Währungskrise von der Troika geplündert, sondern vor allem die Deutschen. Die Griechen sitzen auf Unmengen Öl und Gas!! Sie könnten ihre Schulden sofort abbezahlen und es blieben noch Unsummen über. Das ist jedoch nicht im Sinne der Londoner Mafia. Stattdessen werden die deutschen Steuerzahler zur Kasse gebeten. Die globale Mafia schlägt wieder mehrere Fliegen mit einer Klappe.
                                                                                    

Weiterlesen auf Quelle: POLITAIA

Dienstag, 29. Mai 2012

nun auch Prometheus Statue in Skopje!

Unentwegt und fast unbemerkt vollzieht die Regierung der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM) weiterhin die Usurpation griechischer Geschichte fort. Prometheus – Sohn des Titanen Lapetos und der Asia, Bruder des Atlas und des Epimetheus, ist laut neuem Geschichtsverständnis der ehemaligen Jugoslawen Teil des kulturellen Erbes ihres seit 20 Jahren existierenden slawischen Vielvölkerstaatsgebildes, und steht nun als Statue im Herzen von Skopje.

Weiterlesen auf Quelle: MAKEDONS


Samstag, 17. März 2012

Vardarska Banovina auf Briefmarken

Vardarska Banovina ist der offizielle bekannte Name der benutzt wurde, in dem Gebiet das heute ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien genannt wird.

Hier die Briefmarken: (ohne Worte..)


Mittwoch, 22. Februar 2012

Kastelorizo

Es ist die entlegene, am östlichsten gelegene Insel Griechenlands, 130 km östlich von Rhodos, 275 km westlich von Zypern, aber nur 1,6 km vor der Küste der Türkei gelegen. Kastelorizo (oder offiziell Megisti) ist winzig, umfasst gerade einmal 13 Quadratkilometer sowie einige noch kleinere, unbewohnte Inseln. Seine 430 Einwohner sind lange nicht mehr die 10.000 vom Ende des 19. Jahrhunderts. Der Reiseführer Lonely Planet hat sie als eine der vier (aus tausenden) besten griechischen Inseln zum Tauchen und Schnorcheln ausgesucht. Es gibt keine öffentlichen Transportmittel aus dem nahe gelegenen Anatolien, nur vom weit entfernten Rhodos per Flugzeug oder Fähre.Dass Athen diesen Fetzen Land kontrolliert, impliziert, dass es eine Ausschließlich Wirtschaftszone (AWZ) im Mittelmeer in Anspruch nehmen könnte (was es bisher nicht tut), die die AWZ der Türkei auf einen Bruchteil dessen reduziert, was ihr zustünde, befände sich die Insel unter Ankaras Kontrolle, wie aus der zypriotischen Zeitung I Simerini übernommene Landkarten zeigen. Die obere Karte zeigt Griechenland, wenn es seine die volle 200 (nautische) Meilen betragende AWZ in Anspruch nimmt und die AWZ für (das mit dem roten Pfeil gekennzeichnete) Kastelorizo kontrolliert; die unterste zeigt die griechische AWZ ohne Kastelorizo (mit dem weißen Pfeil angezeigt). Quelle: Die Jüdische
Autor: Daniel Pipes

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails